Lufträume für Dronenflieger

Nein, nicht für die Jungs von der Armee, sondern für die vielen Freizeit Modellflieger hat Arthur Konze von Kopterforum.de ein tolles Erklär-Video mit meinen Google-Earth-Karten gemacht.

Sehr gut!

-Klaus

 

8 thoughts on “Lufträume für Dronenflieger
  1. Endlich würdigt mal einer die ganze Arbeit! 😉
    Wenn jetzt noch alle was spenden, dann wird bestimmt auch Österreich mal aktualisiert 😉

  2. Hab mir die Karte für Deutschland runtergeladen ist echt super…. nur wie bekomme ich die wieder weg. Die TMZ sind immer da.

  3. Bin durch Zufall auf Deine Seite gestossen, hast Du super gemacht.
    Leider sind die ICAO Karten mit 1:500.000 zu groß um exakte Ortsbestimmungen durchzuführen, aber grob reichen die aus.
    TMZ = Transponder Mandantory Zone – da müssen Flugzeueg einen Transponder haben, der mit Radar angepingt einen Ident abgibt. Für uns Dronies Quatsch (Transponder für Flugzeuge gibt es ab ca. 2000 € aufwärts und die sind oft schwerer als unsere Dronen (ohne Stromquelle))

  4. Der Luftraum E wird in einigen Bereichen (Flugplätzen ) von 2500ft auf 1700ft auf 1000ft abgesenkt. Wo finde ich diese Grenzen ( außer in der ICAO-Karte) ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.